Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/v078879/nashville/wordpress/wp-includes/functions-formatting.php on line 76

Samstag Abend is irgendwie prekär. Bis man da mal jemanden mit Auto findet, der einen mal wohin mitnimmt, unglaublich.

So auch wieder heute, nach ein paar Anrufen musst ich feststellen, dass jeder schon irgendwo war, entweder in Knoxville oder auf nem Soccerspiel oder was weiß ich, egal. Als letzte Option blieb dann noch “Disco is dead?” im Curb Cafe = keinerlei Bier, 18-20 jährige in komischem outfit, tanzend zu Musik die entstand, als ihre Eltern grade mal in der Pubertät waren. Naja, nachdem ich erfahren hatte, das ein paar unserer Intl. Students da hin gehen würden bin ich halt auch mal los und was war? wir waren die einzigen, die nicht in irgendeinem schwulen klischeebehaftetem Disco Outfit (riesige billige Afrofrisuren, fiesfarbene Kleider) dort auftauchten. Und ohne jegliche Intoxikation sich in das Getümmel stürzen? Ne, is nicht! Obwohl einige Mädels schon recht Rrrrrr austaffiert waren: Hohe weiße Stiefel, lange Haxn und ultrakurzes 70er-Jahre Kleid. Da braucht man sich ned mal bücken um die Panties zu erspähen oO

Also, was tun? Erstmal zum Mafiosas gefahren. Der crazy Frenchman JB war unser Chauffeur:

Dort herrscht allerdings, abseits von 2 for 1 - hours, tote Hose. Also sofort wieder los, zum Kreisverkehr mit den nackten Leuten (Roundabout with the naked people). Das versteht hier jeder, weils nur einen Kreisverkehr gibt hier in Nashville, und in dem steht eine riesen Plastik mit lauter nackten Leuten, deshalb der Name :P . Von dem zweigt dann die eine Straße ab mit ca 6-7 Clubs/Bars/Restaurants, wo wir mit Jot schon einmal waren (Christopher Pizza). Relativ schnell nen Parkplatz gefunden, rüber über die Straße und in den erstbesten Laden rein, der die lauteste Mucke hatte: ROCK! Und da nomen omen est hieß der Laden auch “on the rocks”.

Sowas nenn ich mal ne Bar, die ganzen Wände sind vollgestopft mit Fernsehern von stattlichen Ausmaßen (die müssen hier wohl recht billig sein), auf denen die ganze Zeit Musikvideos laufen. Also nicht nur Ton, sondern auch Bild, sehr fein. Anfangs war hauptsächlich dieser Teenager Rock a la Weezer, aber später gingen sie zu HipHop über, nicht ohne vorher allerdings Disturbed “Down with a Sickness” zu spielen oO. Absolut der Kracher, ich liebe diese Bar! Ein Video war besonders geil, weils in Nashville spielte (im Hintergrund sah man die Wolkenkratzer): “Save a Horse, Ride a Cowboy” von Big&Rich. Zu geil einfach, die irren Südstaatler ^^

Als wir dann genügend getankt hatten und die Leute so nach 10 immer zahlreicher wurden sind wir auch rein um die Mucke zu genießen…und um die Schnecken da drinnen abzuchecken oO. Unglaublich! Da waren vielleicht 5 dabei, für die ich ned unbedingt würfeln würd, der Rest rangierte von hübsch bis oO. Ich weiß echt nicht, wo die die ganzen Mädels rauskramen. Muss wohl an der Hitze liegen.



Ein Afro-Amerikaner (politisch korrekt!) krallte sich dann unsre kleine Sarah und hat sie ne halbe Stunde lang zugeschwallt. Aber bei der Lautstärke und bei dem Akzent war er echt kaum zu verstehen. Ein anderer, Chris hieß er, fragte uns dann nach drei Pennies, mit denen er ein kleines Kunststückchen aufgeführt hat. Fragt mich jetzt aber nicht, warum und was er damit bezwecken wollt…strange, aber sonst war er ganz ok.

Hinter der Bar standen zwei Helden, knapp 1 Kopf größer als ich und voll aufgepumpt, aber scheinbar taub wie ne flasche sprudel. Besonders wenn man ihnen Tip gab haben sie die Bestellung falsch verstanden. Zumindest dachten sie, sie seien kewl und haben dementsprechend hinter der Bar rumgewerkelt. Dass denen dabei nur selten was runtergefallen ist grenzt schon fast an ein Wunder.

Irgendwann meinte dann wer, man wolle jetzt fahren….BUUUUH! Aber zumindest wurde der Entschluss gefasst, das PM ab jetzt ruhen zu lassen und stattdessen in eben jene Straße zurückzukehren…yeah!