Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/v078879/nashville/wordpress/wp-includes/functions-formatting.php on line 76

ja, ich lebe noch. aber da fabi is halt so ein perfekter blogschreiber und ich will euch meine vielen rechtschreibfehler nicht ständig zumuten. hoffe mal, dass ich in schreiblaune bin, obwohl ich scho recht müde bin und meine arme schwer wie blei sind vom heutigen “pumpen”.
so, i fang mal mit freitag an. fett ausgeschlafen und dann hab ich es gewagt dem nashviller bussystem zu vertrauen und bin zum shoppen gefahren. eigentlich wollt fabi a mit fahren, jedoch haben wir uns irgendwie verpasst und mein besagter bus ging ja dann richtig green hill mall. dort angekommen hab ich mir erstmal einen überblick über das einkaufszentrum verschafft. zum grossteil besteht die mall nur aus klamotten läden, was ja eigentlich für die shopping geilen rainer net schlecht wäre, wenn net die meisten läden frauenkleidung anbieten würden. war dann erstmal bisserl frustriert, und hab mich im apple shop getröstet. später hab ich dann aber doch nen ansprechenden laden gefunden. checke garnicht wie ich den beim ersten rundgang übersehen konnte, den besagter “macys NY shop verschnitt” erstreckt sich doch über ein enormes areal und nimmt zwei stockwerke ein. ja in dem laden gabs alles von levis über lacoste bis hin zu sportkleidung. hab mir schon mal ne levis und bisserl sportzeugs rausgelassen. alles in allem 50 dollar… es is zu geil!
danach hab ich noch bisserl essen für zu hause eingekauft. naja, eigentlich nur 10 pizzen. dieses mal waren wenigstens beim bezahlen keine alten schachteln vor mir, die zu dumm waren ihr kreditkarte zu benutzen. der heimweg ist auch ohne probleme verlaufen. langsam vertrau ich dem bussystem in good old music city immer mehr.
am abend gingen wir dann ins curb cafe. ein cafe, welches zur uni gehört und wo ständig irgendwelche gigs sind. weils ja auf unigelände is: kein alk… oh mann. an diesem abend spielte yuta in so einer jazz und soul band mit, und deswegen sind wir ganzen exchange students dort aufgelaufen um ihn zu ünterstützen. die band war nicht schlecht, aber meiner meinung nach die texte etwas zu christlich usw…
bin dann den auftritt über hinter dem mischpult mit scott gestanden. hab durch ihn dann ein paar neue leute kennen gelernt. unter anderem einen mc welcher seine rapleidenschaft jetzt schon professionell ausübt und anscheinend schon kontakt zu wirklich grösseren labels hat. den namen von einem neusten album weiss ich nicht mehr… aber ich werds noch in erfahrung bringen und dann müsst ihr KAUFEN KAUFEN KAUFEN ;-) wir haben uns dann über ein paar wichtige rapaspekte unterhalten und gegen ende hab ich ihm noch etwas deutsches zeug vorgespielt. er war ganz angetan vom deutschen sprechgesang.
danach sind wir dann ins PM. eine bar direkt gegenüber, welche zum glück nicht zur uni gehört. hab dann versucht möglichst schnell, viel bier in mich rein zu schütten… hat auch ganz gut geklappt bis auf des, dass mich yani und jian ganz verdutzt angeschaut haben wieviel bier der german boy trinken kann. wolltn dann prompt photos mit dem, ihrer meinung nach, betrunkenen rainer. diese fotogeilen asiaten ;-)
yani
jian
hin und wieder komm ich mir hier echt vor als ob ich irgendwo in asien oder so mein studium betreiben würd. an dem abend hab ich auch noch zwei coole thaitypen kennen gelernt und jeden thai den ich hier treffe, kommt aus bangkok. sehr komisch, denn meiner urlaubserfahrungen nach besteht thailand nicht nur aus der city bangkok. so gegen zwei (denk ich mal) haben wir uns dann richtung luxuswohnung begeben.

zu samstag: was an tag über war weiss ich garnimmer so genau. ausser dass wir im supermarkt waren und ich mir unteranderem mein neues lieblingsgetränk in einer drei liter flasche gekauft hab. rotes gatorrade, welches meiner meinung nach etwas nach kirsche schmeckt und fabi meint nach marzipan… naja, geschmecker sind verschieden. abends sind wir dann zu jay um mit ihm später zu brandons geburtstagsparty zu fahren. zuerst hat mir jay noch meine haare geschnitten, waren echt schon wieder zu lang. hat er gut hinbekommen.
jay

später kam dann zu jay noch ein andere dude: george, der den jamaika way voll auslebt. hauptberuflich ist er gartenpfleger, aber ich denke mal, dass er nicht nur nachbars garten pflegt, sondern auch seine pflänzchen bei ihm nicht zu kurz kommen. das foto is später von der party. normalerweise hat er keinen so dummen cowboy müll aufm kopf ;-)
george

gegen 10h sind wir dann auf der party eingetroffen. war ganz gut dortn. hab mit verschiedenen leuten gelabert, gab genug bier und andere alkoholische getränke, schöne frauen & hunde und einen sehr netten balkon auf dem ich eigentlich den ganzen abend über anzutreffen war. george und ich habens uns da gemütlich gemacht. der platz war auch optimal, weil dauernd leute herkamen (denke mal wegen georges pfeifchen) und wir somit fast jeden auf der party zutexten konnten. hab in george dann noch jemanden gefunden, der mich aufs blackalicious konzert begleitet. jason ist in letzter zeit untergetaucht bzw. hab nix mehr von ihm gehört. die party war schon etwas anders als das was ich von deutschland gewohnt bin. besser gesagt, was ich von einer ordentlichen geburtstagsparty gewohnt bin. irgendwie haben sich die leute nicht so weggeschüttet dafür aber mehr gesmoked. war aber schon ein tolles festl, halt mehr so eine chillige, relax party. gegen 3h oder so, sind wir dann heim. dann gabs noch lecker tiefkühlpizza.

sonntag: lange geschlafen, gym und essen. abends sind wir dann ins german house wo ein paar exchange students, aber nur eine wirkliche deutsche, leben. der abend war eigentlich geplant als “deutsche musik hören” - abend. aber irgendwie kam die musik net ganz so toll an. bis auf beim patrick. der hört aber sowieso sehr viele anderssprachige musik und ist für alles offen. so war der abend net so prickelnd, lag aber auch daran dass i scho recht müde war und eigentlich einen ruhigen abend zu hause bevorzugt hätte. naja, hab mich ja gegen 2230 auch schon wieder verabschiedet, dass ich noch bisserl blogschreiben kann.

so des wars jetzt von mir. jetzt kommen erstmal wieder ca. 5 postings vom fabi.
achja, wegen meinem chicago trip haben wir heute genaueres ausgemacht. georg ( der aus deggendorf, welcher in ohio studiert) fliegt am 6. okt mit sechs anderen leuten dort hin. ich werd dann auch mal zu diesem datum dort hinfliegen… mal wieder wirkliche grossstadtluft schnuppern. yeah.

also macht es gut, passt auf euch auf und freut euch auf den winter. die scheiss hitze hier geht mir scho langsam aufn sack ;-)
nein, net wirklich, aber baden gehn wär halt scho net schlecht.