Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/v078879/nashville/wordpress/wp-includes/functions-formatting.php on line 76

… dass es sich kaum mehr über Kursinhalte oder Ähnliches zu schreiben lohnt. Najo, nach dem Motto ein bisschen geht immer, hier mal das, was sich gestern und heute so zugetragen hat.
Seit Montag versuch ich schon verzweifelt, den Memorystick zu bezahlen, den ich bei ebay ersteigert hab. PayPal macht dauernd Zicken, bei jedem Versuch das Geld zu überweisen. Im Endeffekt war das Problem, dass ich mit einer deutschen Kreditkarte mit deutscher Rechnungsadresse mir nichts an meine US Adresse schicken lassen kann. Toll oder?
Als mich der nette, leicht chinesisch akzentelnde Herr von der Versandfirma angerufen hat meinte er, ich solle bidpay.com versuchen. Hab ich auch prompt gemacht, nur verlangen die Halsabschneider $5 fuer den Service…da hätt ich das Teil auch gleich zuhause kaufen können. Ob ich so nun weitere Sachen bei ebay ersteigern kann sei nun mal dahingestellt…grml.

Ansonsten war gestern nicht grade die Hölle los. Um 9 Uhr mein erstes Quiz in Intro to digital Media, hui wie schwer. Das Schwierigste war noch, dass mir das englische Wort fuer “Distanz” nicht mehr einfiel…faszinierend. Danach bin ich gleich ins Gym, kam ja schon seit Längerem nicht mehr dazu, und wenn ich schon mal am Campus war danach gleich noch zum Essen. Wieder zweimal Gehen gespart, hehe.
Nachmittags dann besagte Bezahlaktion und das übliche Abhängen, weil halt nix los war, wir keinen fahrbaren Untersatz haben und ich nicht weiß, wo’s hier ein Freibad gibt.

Heute war der ganze Tag wie jeden Dienstag und Donnerstag komplett ausgefüllt. Digital Photo war ganz interessant, weil Tom das neue Farbsystem für den Epson 2200 mitgebracht hat und wir das zusammen mit James, technikgeil wie wir sind, installiert haben. In der Anleitung fand sich dabei der ermutigende Satz “Things will go bad”. Na wenn das mal keine Ansage ist! Nach ein paar kleineren Kleckereien brachten wir das Ding allerdings zum Laufen, um daraufhin Wetten abzuschließen, welche Farbe zuerst durch die Schläuche gesaugt und bei den Kartuschen ankommen wird. Helles Cyan hat gewonnen!


Im Moment bin ich eigentlich fertig mit den Kursen, Allerdings wollt ich die Gelegenheit nutzen, meine restlichen schwarz-weiß Bilder für Digital Photo auszudrucken. Das funktioniert jetzt erstaunlich gut, nachdem es anfangs alle Farbvarianten zwischen Lila und Blau gab. James hat mit dem Pantone Druckkalibrierer ein Farbprofil fuer unser Papier und unsere Tinten erzeugt, und das Ding hat aufs erste mal geklappt. Kaum investiert die Uni mal $400 in Farbmanagment kann man sogar drucken.

Ok, Nachschlag: Waren heute mit der ganzen Sippschaft vom Student Retreat chinesisch essen. Ist ja klar, wenn man schon so viele Chinesen dabei hat. Also erstmal alle Leute in 3 Autos gepackt und losgefahren. Allerings hatte Patrick, erst seit kurzem wieder im Besitz eines Autos uns seit 3 Wochen erst wohnhaft in Nashville, nicht so ganz den Schimmer, wo wir genau hin müssten. Die ungefähre Himmelsrichtung stimmte, und so fuhren wir immer der Nase nach. Irgendwo musste ja der Chinamann angeschrieben sein. Haben ihn auch nach etwas suchen gefunden, nur war noch kein anderer von uns da. Wir also erstmal rein, und nach dem China Chef gefragt, und wo der is. Schon irgendwie peinlich, in ein Chinarestaurant zu gehen, um nach dem Weg zu nem anderen Chinarestaurant zu fragen…
Der Tip war allerdings gut, und so schafften wir es dann doch, nur 10 Minuten zu spät anzukommen, während alle anderen auf den Parkplatz auf uns warteten. Beim Reingehen hat Chad allen die Tür aufgehalten, wobei er sich mehr als einmal den Spruch anhören musste, ob er denn hier arbeite ^^
Nachdem jeder endlich einen Platz hatte und man ans bestellen denken konnte fingen unsere Chinesen an, mit den Inhabern zu plaudern und machten alles komplizierter. Ich wollte doch nur Nr 502 und ein TsingTao (was übrigens ein Bierabkömmling einer deutschen Siedlung in China sein soll!). Naja, 502 war natürlich aus, also umdisponiert auf Chicken 5 spices, schön scharf. Vorher noch schnell aufs Klo, auf dem das Licht nicht anging. Also erstmal bei halb geöffneter Tür Maß nehmen und dann im Finstern gut zielen, dann war wieder Platz für Essbares.
Als erster sein Gericht zu bekommen kann leicht zum Nachteil werden, wenn um einen herum 6 Leute in nächster Nähe sitzen, die mit Stäbchenessen aufgewachsen sind. Gut, dass der Rest der Gerichte gleich folgte, und so wurde das Jeder-ein-eigenes-Gericht zu einem regelrechten Chinabuffet, wo sich jeder von jedem Teller bedienen konnte. Waren wirklich ein paar sehr feine Sachen dabei.
Als selbst beim besten Willen nichts mehr runterging haben wir unsere falsch berechneten Rechnungen kritisiert, den wirklichen Preis bezahlt, und sind dann wieder ab nach Hause. Patrick allerdings scheint eine Abneigung gegen den direkten und schnellsten Weg zu haben, und so dauerte die Fahrt rund um Nashville doch etwas länger. Sarah hab ich noch auf ein Chocolate Chip Cookie Dough eingeladen, und wir haben noch bis knapp halb zwei miteinander geredet und Fotos am PC gekuckt. Natürlich ganz böse gegen die Sperrstunde verbrochen, die besagt, dass ab 12 Uhr nachts keine Mädels mehr auf Jungenzimmer sein dürfen. Ich muss ja schließlich schon mal üben, wenn Uli im Dezember nachkommt ;P

Noch ein kleiner Nachschlag, grad gefunden: