Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/v078879/nashville/wordpress/wp-includes/functions-formatting.php on line 76

Nachdem der Tag recht spät angefangen hat endet er auch recht spät so wies ausschaut ^^
Hab heut vormittag nur am Blog vom Student Retreat weitergeschrieben und versucht, irgendwen aufzutreiben, der mich zu Plaza fährt, weil ich noch unbedingt das Buch brauchte für den Zeichenkurs. Ja, Geschäfte haben offen am Sonntag! Soviel zum christlichen Süden. Nachdem ich Brandon (bald 25) nicht erwischt hatte versuchte ich, Scott zu erreichen. Doch auch der scheint so vernarrt in seine Voicemail zu sein, dass er nicht ans Handy ging. Verzweifelt rief ich bei Sarah an, ob ihre Kommilitonin mich fahren könnte, da die Busse am Sonntag so einen schittigen Fahrplan haben.
Bekam auch prompt ne Zusage und hab mich gefreut wie ein Schnitzel, aber dann rief Brandon doch noch an, dass er in 1,5 Stunden vorbeikommen und mich mitnehmen würde. Sehr fein, ich also Sarah wieder abgesagt. Als ich dann zum vereinbarten Treffpunkt Kennedy Hall vorlatschte kam Brandon zu exakt derselben Sekunde um die Kurve, sprich keiner hat auch nur 1 Sekunde warten müssen. Wenn das kein Omen ist ;P. Perfektes Timing! War etwas überrascht, dass er gleich seine Freundin (21) mitgebracht hat oO. Sie heißt Olivia, blonde lange wellige Haare, studiert Theater und Acting in Belmont und hat Körbchengröße C, wie ich später erfahren hab ^^. Dazu sieht sie noch recht gut aus, passt zu Brandon.

Joah, wir also erstmal ab zu Plaza, Zeuch eingekauft und prompt zum Abendessen bei Brandons Eltern eingeladen worden. Etwas verdutzt, aber mich nicht zweimal bitten lassend wenns ums Essen geht, hab ich natürlich zugesagt. Ablehnen wäre ja nahezu beleidigend. Rainer wär auch eingeladen gewesen, allerdings war der schon fast aufm Weg ins Gym und hat dankend abgelehnt. Brandons Eltern wohnen in einer wirklich schönen Gegend, so wie man sie aus den Heile Welt Amifilmen kennt: Schöne nicht zu kleine Backsteinhäuser, riesen Fernseher, nette Veranda mit BBQ Grill drauf und nen rel. großen Garten mit Blick auf ne Allee mit nem SEE dahinter! Wie geil is das?
Während wir so auf der Veranda saßen und uns amerikanisches Dinner einschmissen waren wir vertieft in kulturellen Austausch. So wollte Brandon z.B. möglichst viele deutsche Schimpfwörter wissen und was z.B. Fuck You auf deutsch heißt. Typisch ^^! Aber auch ernstere Sachen wie das amerikanische Wahlsystem oder wie wir Deutsche oder die Welt Amerika so von außerhalb sieht, Geschichte usw. haben wir durchgekaut. Da merkt man dann, dass es sich doch gelohnt hat im Geschichts Lk aufgepasst zu haben. Gut, hört sich jetzt etwas trocken an, war’s aber überhaupt nicht, und zum feuchtfröhlichen Teil des Kulturaustausches kamen wir sowieso später ;)
Brandons Familie ist zu nem großen Anteil deutschen Ursprungs, weil Ihre Großeltern samt Geschwister vor dem 1. Weltkrieg aus Deutschland geflohen sind. Seine Mum ist mit deutschen Liedern und zweisprachig erzogen worden. Allerdings hat sie kein Deutsch zum Besten gegeben, schad. Ahjo, zwei kewle kleine Wuschelhunde und nen Kater haben sie auch. Endlich mal wieder was zum Kraulen ;)

Eigentlich wollten wir in den Centennial Park, wo heut Abend Shakespeare’s Midsummernights Dream kostenlos aufgeführt wurde. Brandons Acting Prof war dabei, und er wollte ihn supporten. Allerdings waren eh schon so viele Leute dort, und da schon Muttersprachler Probleme mit dem Verständnis von Shakespeare haben sind wir lieber kulturverachtend einen trinken gegangen. Haben natürlich Rainer vorher noch abgeholt, versteht sich. Im Chili war zwar Platz frei, aber die hatten nicht genug Bedienungen (JA GENAU: ???), also ging da schon mal nichts. Sind dann ins Flying Saucer gleich beim alten Nashville Bahnhof, der jetzt ein sehr geiles Hotel ist (und den wir am Donnerstag schon ausgiebig fotografiert hatten). Jay und Andrea, zwei Studienfreunde von Brandon und Olivia kamen auch noch dazu, und als “Alien” muss man natürlich auch die Neugier seiner Gastgeber befriedigen. German Bier war auch vorhanden, also hab ich mir erstmal ein Weihenstephan Weißbier rausgelassen, um das nachher mit zwei Granny Smith Cider abzurunden. An Apple a Day keeps the Doctor away! ;)
Irgendwann haben Brandon und Jay ne fätte Diskussion angefangen, ob man als Actor eher aussehen soll wie Robert Redfort und Charakterrollen spielen soll, oder ob es doch ok is sich für eine Rolle wie ein metrosexueller beauty boy zu stilen, so langs nur richtig bezahlt wird (s. Brad Pitt). Während Rainer dieser wirren Diskussion ungläubig lauschen durfte hab ich mich ein bisserl mit Olivia unterhalten. Einfach aus der Not ne Tugend machen ^^
Als es dann ums Bezahlen ging freute ich mich, dass mir ein Cider zuwenig berechnet wurde. Olivia hatte den schon für mich bezahlt, damit es so aussieht, als hätte sie in der Bar nicht nur Wasser getrunken, sie fände das irgendwie peinlich. Najo, wenn sie meint…dafür hab ich die $6 fürs Parkgeld hingelegt, passt auch wieder.

Anschließend is Rainer heim, während ich noch auf nen Film in Jays Haus mit bin. Was mich wahnsinnig überrascht hat: Das Haus liegt DIREKT hinterm Arts-Course Gebäude vom Belmont Campus, sprich in Gehreichweite! Und laut Brandon steigen dort immer lecker Parties!
Das kann einem natürlich einige kurzweilige Wochenenden bescheren ^^